Schmutzige Politik
in Österreich
Portrait von Bruno Kreisky

 

"

Geb.: 22.01.1911, Wien
Verst.: 29.07.1990, Wien
Beruf: ao. Gesandter und bev. Minister i. R.

Politische Mandate

  • Abgeordneter zum Nationalrat (VIII.–XVI. GP), SPÖ
    08.06.1956 – 30.09.1983
  • Betraut mit der Leitung des Bundesministeriums für Landesverteidigung,
    04.02.1971 – 08.02.1971
  • Bundeskanzler,
    21.04.1970 – 24.05.1983
  • Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten,
    31.07.1959 – 19.04.1966
  • Bundesminister (für die Auswärtigen Angelegenheiten) im Bundeskanzleramt,
    16.07.1959 – 31.07.1959
  • Staatssekretär im Bundeskanzleramt (für die Auswärtigen Angelegenheiten),
    02.04.1953 – 16.07.1959

Politische Funktionen

  • Funktionen in der Sozialistischen Arbeiterjugend und in der SdP ab 1926
  • Vorsitzender-Stellvertreter der SPÖ 1957
  • Landesparteiobmann der SPÖ Niederösterreich 1966
  • Bundesparteivorsitzender der SPÖ 1967–1983
  • Klubobmann der sozialistischen Abgeordneten und Bundesräte 1970–1983
  • Rückzug aus der Politik 1983
  • Zurücklegung des Ehrenvorsitzes der SPÖ 1987
  • Vizepräsident der Sozialistischen Internationale

Beruflicher Werdegang

  • Präsidentschaftskanzlei - Kabinettsvizedirektor 1951
  • Eintritt in den Diplomatischen Dienst - Österreichische Gesandtschaft in Stockholm 1946
  • Beamter des Wissenschaftlichen Sekretariates der Stockholmer Konsumgenossenschaft 1939–1945
  • ao. Gesandter und bev. Minister

Bildungsweg

  • Promotion 1938
  • Studium der Rechte an der Universität Wien
  • Mittelschule
  • Volksschule

Sonstiges

Politische Freiheitsstrafen: 1935 bis 1936 und 1938. 1938 des Landes verwiesen, Zuflucht in Stockholm.

Stand: 05.08.1990"